Sicherheitsmängel bei günstigen Fahrrädern

Spricht man es selber als Anbieter vor der Tür an, dann lassen die Vorwürfe nicht lange auf sich warten. „Ihr wollt doch nur verkaufen…“, „Ich kann mir kein High-End leisten…“ oder sogar „Warum seid ihr so arrogant?“ – Möglicherweise löst die Situation vor unserem Laden eine spontane Beratungsresistenz bei einigen Menschen aus, jedoch sollte man sich der Wahrheit ruhig mal stellen und über Fehlkäufe von Billigbikes mal nachdenken.

Hier ist ein aktueller Bericht des NDR.de – Dabei wurden die Billigmarken getestet und inflagranti beim Pfusch im großen Stil erwischt.

Fahrräder gibt es im Baumarkt und beim Discounter schon für weniger als 250 Euro. Meist sind die günstigen Räder vormontiert: Der Käufer muss die Pedalen anbringen, Schrauben festziehen und den Lenker einstellen. Wie sicher sind die günstigen Räder? Markt hat drei Modelle stichprobenartig eingekauft:

  • Lidl Prophete Alu-Trekking Entdecker für 244 Euro
  • Herrenrad Real McKenzie Trekkingrad Travel 100 für 199 Euro
  • Damenrad Hagebau Leader Discovery für 179 Euro

Geprüft werden die Fahrräder vom vereidigten Sachverständigen Dirk Zedler in Ludwigsburg.

Ein Bericht von Franz Jägelein – Hier gehts weiter.